siegel_felidae_neu2

Die Terrorkatze und der Dominoday

Von Isabella Renitente

25. Juni. Coco, die Terrorkatze ist immer noch rollig und spielt verrückt. Sie hat Langeweile und reißt den maroden Teppich vor der Wohnzimmertür kaputt. Conny ist sauer. Doofe Katze. Will die Wohnzimmertür öffnen. Geht nicht. Conny wird energischer. Geht immer noch nicht. Conny, inzwischen ziemlich sauer auf Coco, wird sehr energisch. Die Wohnzimmertür geht auf. Mit Schwung. Und an der falschen Seite. Da, wo sich üblicherweise die Türangeln befinden.

Die Wohnzimmertür kracht auf die Anrichte (wertvolles altes Erbstück eines französischen Gutsherrn). Auf der Anrichte stehen üblicherweise die zahlreichen Pokale, die Coco und Freddy auf den Ausstellungen abräumen. Die Pokale poltern zu Boden. Mit ihnen drei Flaschen Geistreiches. Eine Flasche Schnaps (farblos), eine Flasche Wein (rosa) und deine Flasche Toffeeliquer (braun). Nur eine Flasche zerbricht. Es ist nicht die Schnapsflasche. Und nein, es ist auch nicht die Weinflasche.

Bekommt katze braunen, klebrigen Toffeeliquer wieder aus dem Teppichboden heraus? Kann katze klebrigen Teppichboden saugen? Und wie bekommt katze Haare und Klostreu aus dem Liquer? Ist es eine Sauerei? Ja? Stinkt es wie in einer Hafenkneipe? Halleluja.

Glücklicherweise ist Conny ein ausgeglichener, in sich ruhender Mensch. So schnell erschüttert sie nichts. Conny hat eine pubertierende Tochter, einen Gatten mit Schichtdienst, drei durchgeknallte Katzen, einen Schrebergarten und einen Nachbarn, der gern mal Zwiebelschalen über den Zaun wirft und dumme Sprüche macht. Conny ist hart im Nehmen. Sehr hart im Nehmen. Und deshalb bleibt sie jetzt auch ruhig. Ganz ruhig.

Kann gefälligst mal jemand die Sauerei hier wegmachen, ja? Und die Katzen wegsperren? Herrgottnochmal! Der Müll steht auch immer noch im Flur und stinkt! Der Keller müßte aufgeräumt werden! Der Wagen muß zum TÜV! Und seit Monaten redet sie sich den Mund fusselig, weil im Wohnzimmer dringend der Fußboden erneuert werden muß! Sie hat es satt, gründlich satt! Ist sie hier der Putz-Koch-Bügel-Sklave? Ja? Wie? Und die Miefsocken im Flur (wessen sind das überhaupt?) gehen ihr auch gewaltig auf den Puffer!!!

Conny muß zur Arbeit. Coco ist immer noch rollig. Coco hat Langeweile. Coco zerrt am maroden Teppichboden ...

Hat jemand Verwendung für eine zwei Jahre alte, blaue Britisch Kurzhaar mit ausgeglichenem Wesen? Sanft. Anschmiegsam. Scheu. Gegen Mithilfe bei Wohnungsrenovierung günstig abzugeben.

30. Juni. Querencastles räumen ihr Wohnzimmer aus, um einen neuen Fußboden zu verlegen. Sie haben sich für Kork entschieden. Fußwarm, krallenresistent, Katzenstreu abweisend, abwaschbar und geruchsneutral. Und garantiert nicht flusend.

Überall stehen Bananenkisten, in denen Pokale, Gläser, Geschirr, Bücher verstaut werden sollen. Coco rollt und hetzt Freddy durch die Baustelle. Rein in die Kartons. Raus aus den Kartons. Hund und Sau. Es ist was los in Bananenkisten-Manhatten. Bloß nicht versehentlich eine der Terrorkatzen (Kamikatze) einpacken, sonst explodiert die Kiste noch.

Explosivpäckchen!!

Bananen-Manhatten!!!

Coco-Expressssssss

10. Juli. Querencastles suchen Kork fürs Wohnzimmer aus. Der Kork ist kurzfristig lieferbar. Nur noch morgen und den Rest von heute und Conny hat acht Wochen Urlaub. Freu...

15. Juli. Der Kork ist noch nicht da. Nach einem Kollektionswechsel sieht das Material, für das katze sich entschieden hat, im Katalog plötzlich ganz anders aus. Der Händler hat ein Originalmuster bestellt. Es soll morgen eintreffen. Conny würde gern den Tag im Garten verbringen. Aber der Kork geht vor. Die Bestellung dauert etwa eine Woche. Und dann, dann ist Urlaub.

Freddy, the cat in black, soll für neue Fotos posen. Er aalt sich lasziv auf schwarzer Bettwäsche. Genial. Einfach Genial. Bringt seine goldenen Augen phänomenal zur Geltung. Genau genommen besteht die Aufnahme dann nur aus Augen und Barthaaren. Meine Damen und Herren, sehen Sie hier... nein dort ... black Panther Freddy von der roten Bartnelke. Und wenn Coco jetzt bitte aufhören würde, auf Freddy einzuprügeln. Herrgottnochmal. Will die wieder mit aufs Foto!!!

Hallo Frauchen! Ich habe uns schon mal das Bett vollgehaart. Komm kuscheln!!!

18. Juli. Querencastles gute Stube ist fast leer. Nur das antike Chippendalesofa, eine Vitrine, der Couchtisch und der Fernseher stehen noch. Es ist ungemütlich. Aber am Mittwoch schon wird der Estrich bearbeitet. Gegen Abend können dann die Korkplatten verlegt werden. Danach folgt an drei Tagen das Versiegeln. Und dann... Urlaub! Halleluja!

Coco und Freddy nutzen die Gelegenheit und veranstalten in der leeren Stube wilde Verfolgungsjagden. Ein grau-blau-schwarzer Kugelblitz rast durch den Raum, wälzt sich im Staub, rast in den Flur, verschwindet in Bananen-Manhatten, rast in die Küche, rast in den Flur, springt ins Bett, sielt sich auf der schwarzen Bettwäsche, zerrt an den Decken, rast ins Kinderzimmer, kratzt an dem maroden Teppichboden hinter der Tür. Die Tür klemmt...

....und das, Du Flohhaarteil!!!!!

Nimm das..................... Du Frauchenschmuser

Die gelbe Klebekarte gegen Fruchtfliegen hat Conny vorsorglich weggeräumt. Die klebte Coco schon mal am Hintern, weil die Turbokatze verbotswidrig in die Blumen geklettert war. Voller Panik ist Coco dann durch die Wohnung gerast. Und die Fruchtfliegenklebekarte immer hinterher. Ließ sich nicht abschütteln. Egal wie schnell Coco war, die Fruchtfliegenklebekarte war ihr stets dicht auf den Fersen. Raste hinter der entsetzten Turbokatze her. Folgte ihr in jedes Versteck, wie schmal und dunkel es auch immer sein mochte.

Katze hat dann Stunden später Coco eingefangen und die Fruchtfliegenklebekarte abrasiv entfernt. Da lagen dann nicht nur die Nerven blank. Haben Sie schon mal eine blaue Designerkatze mit Straßhalsband und enthaartem Hintern gesehen? Cool!

Die Korkversiegelung soll übrigens vor dem Trocknen etwa die gleiche Konsistenz haben wie die Paste, mit der Orientalinnen sich enthaaren. Voraussichtlich wird Chaos-Mathilda über die noch feuchte Versiegelung rasen. Und das kurz vor der nächsten Ausstellung. Weiß jemand, wo es günstig blaue Katzentoupets gibt???  Oder sollte Coco gleich als Skinleg angemeldet werden?

21. Juli. Ausnahmezustand im Querencastle. Inzwischen jagen drei Terrorkatzen durch die Baustelle: Coco, Freddy und Eisbär. Unter dem Berberteppich ist alte berberähnliche Auslegware zum Vorschein gekommen. Die Terrorkatzen nutzen die Gelegenheit, den alten Bodenbelag archäofelin und olfaktorisch zu untersuchen. Interessant, wer da schon alles heimlich Haarballen ausgespuckt oder protestgepinkelt hat.

Als Querencastles den alten Berberbelag herausreissen, finden Sie auf dem Untergrund einen gigantischen, nassen Fleck. Ca. sechs Quadratmeter groß. Der Balkon ist undicht, und mit der Zeit ist das Wasser unter dem Teppichboden bis ins Wohnzimmer und ins Schlafzimmer gelaufen. Auf dem Estrich in der guten Stube und im Schlafzimmer gedeiht der Schimmel. Beide Räume müssen saniert werden. Gründlich. Hund und Sau.

Das Inventar des Wohnzimmers haben Querencastles mit Mühe im Schlafzimmer untergebracht. Wohin jetzt damit? Und wohin mit den Sachen aus dem Schlafzimmer? Ins Klo? In die Küche? Ins Treppenhaus? Auf den Hof stellen geht nicht. Dann holen das die Leute vom Flohmarkt ab. Die sind sowieso schon scharf auf das Sofa und die Vitrine. Die können ja immer alles gebrauchen. Und haste nicht gesehen, ist dann alles weg. Irgendwo schlafen müßte katze ja auch.

Der Mann von der Korkverlegefirma meint, wenn Estrich erst mal schimmelt, dann dauert das. Da muß erst der Schimmel behandelt werden. Und bis das dann trocknet. Also mit vier Wochen ist katze locker dabei. Querencastles atmen tief durch und zählen bis zehn. Sieben, acht, neun... Das rettet dem Korkmann das Leben.

Vielleicht wacht frau morgen in Neuseeland neben einem unglaublich gutaussehenden, charmanten, braun gebrannten Mann mit blitzenden Augen und schneeweißen Zähnen auf. Ohne Katzen. Ohne Kind. Ohne Ehemann. Ohne Baustelle. Vielleicht ein paar Pferde.... Strand.... Sonne.... ein eiskühler, himmelblauer Drink mit rosa Schirmchen, Zuckerrand und Limonenscheibe. Geld wäre auch ganz angenehm. Viel Geld.

30. Juli. Der Dachdecker schaut vorbei. Den Kostenvoranschlag macht er dann Anfang August fertig. Er hat sich allerdings noch nicht festgelegt, ob Anfang August dieses Jahr oder... Er macht dann auch erst mal Betriebsferien. Sieben, acht, neun..! Ommmm.

Das Wetter ist (noch) stabil. Bei Regen müßte der Balkon mit einer Plane geschätzt werden. Bei der Affenhitze! Wo katze es sowieso im Sommer kaum in der Dachwohnung aushält. Hund und Sau. Die Balkonpflanzen stehen jetzt in der guten Stube auf dem Estrich. Große Begeisterung bei den Terrorkatzen. Jeden Abend Safari. Immer um die Blumenkübel rasen. Und dann tüchtig im Baustaub wälzen, bis das Fell richtig griffig und steif ist. Katze trägt jetzt Spätpunk. Steinlauslook. Mit staubigen Pfoten durch die Wohnung pesen. Aufs Sofa springen. Oder gleich in die Dusche. Und dann in die schwarze Bettwäsche. Halleluja.

Sonst ist es ziemlich langweilig. Von wegen Urlaub in Bad Meingarten. Vielleicht mal eine Kiste Cola light kaufen und mal gucken, ob bei den Handwerken was fürs Auge dabei ist. Vier, fünf, sex... Hmmmm.

Ort des Grauens!!!

Schöner wohnen...

Ausgabe: Sommer 2008

4. August. Es regnet. Der offene Estrich hat alles vollgestaubt. Jetzt polymerisiert die Staubschicht durch die Luftfeuchtigkeit. Und mittendrin die Terrorkatzen. Der Balkon ist notdürftig mit einer Plane abgedeckt. Die knattert nachts im Wind wie die Rahsegel einer Viermastbark. Durch den starken Regen sammelt sich Wasser auf der Plane. In der Nacht heben Querencastles die Plane immer wieder hoch, um die Wasseransammlung ablaufen zu lassen. Um 4:30 Uhr reißt die Plane mit einem Riesengetöse. 80 Liter Wasser ergiessen sich über den Balkon und fliessen nicht ab. Durch die Wucht, mit der die schwere Plane abreißt, entsteht ein Riß in der Decke des Schlafzimmers. Jetzt muß auch das Schlafzimmer rundum saniert werden. Sieben, acht, neun... Ommmm!

Kennt jemand einen guten Strafverteidiger?  Im Querencastle kommen Mordgelüste auf. Und wenn die Turbokatze jetzt bitte nicht mit staubigen Pfoten auf den Frühstückstisch springen würde. Nein! Nicht an die Butter! Nicht an den Käseaufschnitt! Nicht an... Sieben, acht, neun... Ommmm!

5. August. Der Dachdeckermeister kann leider nicht kommen. Mann hat Kopfgrippe. Schlundsackschnecke! Elf, zwölf, dreizehn!!!

Querencastles klappern das Internet ab auf der Suche nach einem Dackdecker mit Kopf und ohne Grippe. Nein, nicht mit staubigen Pfoten in die frisch gewaschene Bettwäsche! Nicht mit feuchtem Hintern in der Katzenstreu wälzen! Und nicht auf die sauberen Handtücher legen! Nicht auf die Bügelwäsche!!! Elf, zwölf, dreizehn!!! Ommmm!

13. August. Die anderen Dackdecker haben auch Betriebsferien. Vierzehn, fünfzehn, sechzehn!!!

Der Dachdecker - jetzt ohne Kopfgrippe - braucht eine Bauzeichnung wegen der Statik. Leider hat das zuständige Büro dafür noch eine Woche Betriebsferien. Die ganze Abteilung befindet sich in der Auszeit. Nicht handlungsfähig.

Es hat wieder angefangen zu regnen. Das Wasser läuft ins Schlafzimmer. Eine Ecke ist schon feucht. Wand und Teppich. Hölle und Verdammnis.

20. August. Der Dachdecker hat nun endlich die Bauzeichnungen bekommen. Überraschend stellt sich heraus, daß die Wohnung gar nicht bauordnungsbehördlich abgenommen worden ist. 30 Jahre lang nicht. Querencastles und die Terrorkatzen (Kamikatzen) wohnen bauordnungswidrig, also gewissermaßen illegal. Halleluja. Vor lauter Schreck fackelt der Handwerker fast das ganze Haus ab. Stülpnasenotter!

Coco und Freddy zanken sich. Wer ist der große, starke, blaue Kater mit dem Straßhalsband, der die kleine, scheue schwarze Katze verprügelt? Eisbär hält sich raus. Ihm ist heiß, er hat Hunger und die Faxen dicke. Hund und Sau.

Eisbärs Motto: Ommmmmmm...........

21. August. Querencastles sehen sich ein kleines Reihenhaus in Osterwald an. Im nächsten Dorf. Sehr schnuckelig. Das dürfte es sein. Ein Drittel des nötigen Kapitals ist vorhanden. Halleluja.

22. August. Um 14:30 Uhr steht die Finanzierung von Querencastles. Bei einem anderem Paar steht sie bereits um 9:00 Uhr. Pechös! Pechös, pechös! So ein süßes kleines Häuschen. Ist noch was von dem Heidelbeerfasel da? Ja? Nein? Nein. Sugar in the morning...

03. September. Die Balkontür soll in etwa eineinhalb Wochen fertig sein. Solange macht der Dachdecker Urlaub. Elf, zwölf, dreizehn..! Ommmm.

Querencastles haben derweil eine neue Plastikplane in Orange über dem Balkon. Paßt farblich zu den Schlafzimmerwänden. Tres chic. Die gute Stube ist nach wie vor unbewohnbar. Im Schlafzimmer wird die Heizung  demontiert,  damit die Wand dahinter trocknen und von Schimmel befreit werden kann. Wie gut, daß Sommer ist. Wirklich Sommer, und nicht nur ein milder Winter.

September_I_2008_094I

Merke: Orange Planen über den Balkon gehängt, machen allerfeinstes Pufflicht im Schlafzimmer!!!!

Freddy und Coco zanken sich.  Freddy singt Arien. Coco nimmt ihre Migräne. Und Eisbär spricht ein Machtwort. Er ist das pubertäre Gezicke jetzt leid. Sechzehn Pokale auf der Ausstellung abräumen und dann zu Hause in der Baustelle den dicken Max machen. Nicht mit ihm. Noch ist er hier der Chef. Basta!

Einundzwanzig, zweiundzwanzig, dreiundzwanzig... Ommmm!

16. September. Katze faßt es nicht: ein Maurer ist da! Ein  richtiger Maurer! Mit Kopf und ohne Grippe. Der Putz der Fensterfront muß ganz ab. Alles hohl. Viel feiner Staub in der Bude. Zum Toben und Wälzen. Mittendrin die Terrorkatze mit dem Straßhalsband. Hund und Sau.

Der Dachdecker hat sich noch nicht aus dem Urlaub zurückgemeldet. Querencastles schlafen im Kinderzimmer, die eine im Bett, der andere auf dem Lattenrost. Nein, nicht mit staubigen Pfoten auf die schwarze Bettwäsche! Und nicht auf den Küchentisch! Vierundzwanzig, fünfundzwanzig, sechsundzwanzig..! Ommmm!

18. September. Ein Wunder geschieht. Der Dachdecker bringt überraschend die Balkontür. Am 22. September erhält das Schlafzimmer den ersten Deckenanstrich. Am 9. Oktober ist das Schlafzimmer fertig und der Balkon wieder bepflanzt. Kommende Woche wird das Wohnzimmer tapeziert. Bis Weihnachten müßten auch die restlichen Arbeiten fertig sein.

Ende Oktober. Coco hat Langeweile. Die Kamikatze reißt den maroden Teppich hinter der Tür zum Arbeitszimmer kaputt. Conny ist sauer. Doofe Katze. Will die Tür zum Arbeitszimmer öffnen. Geht nicht. Die Tür klemmt. Conny wird energischer. Geht immer noch nicht. Conny, inzwischen ziemlich sauer auf Coco, wird sehr energisch. Die Tür geht auf...

Kann jemand eine blaue Britisch Kurzhaar gebrauchen? Zwei Jahre alt, sanft, verschmust, anhänglich, teamfähig, kooperativ, gut erzogen?

Und einen schwarzen Kater als Gratiszugabe? Ja? Nein? Nein.

Gut.

Diese Geschichte entstand aus den Emailverkehr zwischen Isabella und Conny.

Leider hatten wir 2008 tatsächlich so eine monströse Baustelle zuhause. Conny berichtete Isabella regelmäßig von unseren Unbilden. Isabella faßte kurzentschlossen alle Emails von Conny zu einer Querencastlegeschichte zusammen und schenkte uns diese.

Liebe Isabella!

Vielen Dank für diese klasse Geschichte!